Neu Marxistische Ökonomie - Grundlagen und Krisentheorie Vergrößern

Marxistische Ökonomie - Grundlagen und Krisentheorie

Neuer Artikel

13,50 €

Lieferzeit: 1-2 Werktage

Details

Verlag AdV
Seiten 232
Druckverfahren Print
ISBN 978-3-902988-17-1

Mehr Infos

Der Kapitalismus steht vor der schwersten Krise in seiner Geschichte. Überall auf der Welt gerät dadurch die gesellschaftliche Ordnung ins Wanken. Gewaltige soziale Kämpfe stehen allen Ländern bevor. In dieser Situation müssen wir wissen, was der Kapitalismus ist, wie er funktioniert, warum er regelmäßig in menschheitsbedrohende Krisen gerät und was man dagegen tun kann.

Mit diesem Sammelband stellen wir daher eine ausgewogene Textsammlung zur Verfügung, die dieses Wissen vermittelt. Wir haben sowohl Klassiker des Marxismus (Marx, Lenin, Grant) zu Wort kommen lassen als auch Analysen der International Marxist Tendency zu den wichtigsten Kontroversen, die sich heutzutage unter Linken auf dem Gebiet der Ökonomie abspielen, aufgenommen.

Dabei werden die Grundlagen der marxistischen Ökonomie (Ware und Geld, Mehrwert, Lohnarbeit) ebenso vermittelt wie die wichtigsten Elemente der Krisentheorie (organische Krise, Überproduktion, tendenzieller Fall der Profitrate), eine Auseinandersetzung mit den gängigen bürgerlichen Wirtschaftstheorien (Keynesianismus, Monetarismus) und eine Erklärung der internationalen Beziehungen im Kapitalismus (Imperialismus): eine solide Grundlage, um die Perspektiven der wirtschaftlichen und politischen Prozesse auf der Welt richtig einschätzen zu können.

Die vorliegende Neuerscheinung wird in insgesamt 9 Texten drei wesentliche Aspekte behandeln:

  1. Die Grundlagen der marxistischen Ökonomie, einschließlich Karl Marx' „Lohnarbeit und Kapital“ in der von Engels überarbeiteten Fassung sowie Auszüge aus Lenins Imperialismusanalyse.
  2. Marxistische Krisenanalyse. Hier zeichnen wir historisch die Entstehung der aktuellen Krise vom Nachkriegsboom bis heute nach. Zum ersten Mal auf deutsch publiziert wird im Zuge dessen Ted Grants „Will there Be a Slump“ (1960), das zu einer Zeit verfasst wurde, in der die Krisenhaftigkeit des Kapitalismus überhaupt angezweifelt wurde.
  3. In Verteidigung des Marxismus. Hier kontrastrieren wir den marxistischen Ansatz mit dem Keynesianismus (nach dem Ökonom John Maynard Keynes), der in der Arbeiterbewegung sehr viele Anhänger hat. Außerdem behandeln wir die Frage des „tendenziellen Falls der Profitrate“.